ProDG-Webinar am 27. April 2021: Warum braucht Ostbelgien eine Standortmarke?

Geht das Konzept „Made in Ostbelgien“ auf?

Wie fair, nachhaltig und stark ist das Label „Made in Ostbelgien“?

Wir fragen direkt bei den Produzenten nach!

„Natürlich Hunger“ – Philippe Hunger: Landwirtschaftlicher Betrieb in Kettenis mit Direktverkauf von Ziegenmilchprodukten und anderen regionalen Erzeugnissen im eigenen Hofladen.

„Savonlyne“- Evelyne Keller: Selbsthergestellte Seife und Hautpflegeprodukte aus Schönberg – vegan, nachhaltig und frei von Plastik! 

„Conserverie et Moutarderie Belge“ – Raphaël Renson: Das Traditionsunternehmen aus Raeren ist spezialisiert auf die Herstellung von Senf, Soßen, Dressings und Aufstriche. Wer kennt ihn nicht, den bekannten „Filou“-Senf!

Am Dienstag, dem 27. April 2021, um 20:00 Uhr

Alle dürfen mitmachen!

Anmeldungen an info@prodg.be https://www.facebook.com/events/361387535240955/