Regierung genehmigt weitere Klimaprojekte der Gemeinden

In der Regierungssitzung vom 2. März 2023 bewilligte die Regierung 185.000 Euro zur Umsetzung von weiteren Energie- und Klimaprojekten in Amel, Eupen, Lontzen und Raeren im Rahmen des Energie- und Klimaplans. „Der globale Klimawandel gehört zu den akutesten Herausforderungen unserer Zeit. Gemeinsam mit den Gemeinden und all unseren Partnern tragen wir mit konkreten Projekten dazu bei, die CO2-Emissionen in Ostbelgien zu senken“, wird Ministerpräsident Oliver Paasch (ProDG) in einer diesbezüglichen Mitteilung an die Presse zitiert.

Am 1. Januar 2022 trat im Rahmen des Energie- und Klimaplans der Deutschsprachigen Gemeinschaft der Erlass zur Einfßhrung eines Bezuschussungssystems fßr Pilotprojekte der Gemeinden in Kraft. Ziel des Energie- und Klimaplans ist seit 2018 die Senkung von CO2-Emissionen in der DG um 55 % bis 2030 und um 100 % bis 2050.

Bis zum 1. Januar beziehungsweise 1. Juni eines jeden Jahres kÜnnen Gemeinden seither ihre Zuschussanträge fßr Energie- und Klimaprojekte beim Ministerium einreichen. Im Rahmen der ersten beiden Projektaufrufe im Jahr 2022 hatte die Regierung nach eigenen Angaben bereits 20 Pilotprojekte der Gemeinden mit einem Gesamtvolumen von 613.715 Euro genehmigt. Diese kofinanzierte die Regierung mit insgesamt 547.424 Euro.

Am 1. Januar 2023 lagen der Regierung nun fßnf neue Projektanträge aus den Gemeinden Amel, Eupen, Lontzen und Raeren vor, die im Rahmen des dritten Projektaufrufs eingereicht wurden.

Nach Sichtung der Projektvorschläge durch das zuständige Auswahlkomitee genehmigte die Regierung alle fßnf Pilotprojekte mit einem Gesamtvolumen von 216.593 Euro, die nunmehr zu 86 % durch die DG finanziert werden.

Diese betreffen die elektronische Erfassung der Energiedaten von Gemeindegebäuden, Abwasserwärmenutzung und Energiemonitoring, die Erstellung einer Studie fßr die Errichtung von Photovoltaikanlagen sowie die Errichtung von Fahrradbßgeln und ßberdachten Fahrradunterstellplätzen.

GrenzEcho am 07.03.2023