PMS-Zentren sollen zusammengelegt werden

BRF 18. Juni 2013

In dem neuen Zentrum werden neben den PMS-Zentren auch der Dienst für Kind und Familie, die Gesundheitszentren sowie die Schulzahnpflege zusammengefasst werden.

Ab 2014 sollen die PMS-Zentren der DG zusammengelegt werden. In dem neuen Zentrum werden neben den PMS-Zentren, die hauptsächlich Kinder während der Schulzeit begleiten, auch der Dienst für Kind und Familie, die Gesundheitszentren sowie die Schulzahnpflege zusammengefasst werden.

Ziel ist es, Kinder und Eltern in Zukunft von der Schwangerschaft bis zum Abschluss der Ausbildung durchgehend und einheitlich zu betreuen. Bisher sind für die verschiedenen Lebensphasen der Kinder jeweils unterschiedliche Zentren zuständig.

>> Weiterlesen bzw. TV-Beitrag ansehen

 

Weitere Artikel zum Thema:

>> GrenzEcho – Interview mit Oliver Paasch:
„Wir suchen noch einen attraktiven Namen“

>> GrenzEcho: PMS-Zentren vor Fusion

>> GrenzEcho: Absichtserklärung unterzeichnet

>> GrenzEcho: Noch ein Schritt zum „Quantensprung“

>> André Gilles: Un centre pour enfants et jeunes

>> LE VIF: Création d’un centre pour le développement des jeunes
en Communauté germanophone

>> TLV: UN CENTRE COORDONNÉ POUR LE DÉVELOPPEMENT DES JEUNES
DE 0 À 20 ANS EN 2014 EN COMMUNAUTÉ GERMANOPHONE

 

PMS3

 

 

Links im Foto:
Der Vorsitzende des Lütticher Provinzkollegiums, André Gilles.

 

 

 

Fotos: Serge Heinen

PMS1