GoogleMap

Aktuelles

 

Zum möglichen Verkauf des AS-Stadions

Ministerpräsident Paasch antwortete in der Ausschusssitzung vom 01.06.2015, dass die Antwort spekulativ ist, da zum jetzigen Zeitpunkt weder eine Akte oder Antrag vorliegen, noch detaillierte Infos darüber, ob überhaupt, und wenn, was, wann und an wen verkauft werden soll bzw. ob und mit wem möglicherweise ein Erbpachtvertrag für dieses Stadion abgeschlossen werden soll.

Fest steht: Sollte es zu einem Verkauf kommen, kann die DG Zuschüsse zurückfordern. 

Sollte die AGR Tilia das Stadion z.B. an die Aspire Academy verkaufen, dann wird die DG ihren Zuschuss tatsächlich zurückfordern. Es kann ja nicht angehen, dass die AGR ein zu 60% von der DG bezuschusstes Stadion verkauft und den Erlös ganz für sich behält. In diesem Fall würden wir unseren Anteil von der AGR Tilia zurückfordern. Aber wie gesagt, es liegt keine Akte vor. Wir wissen nicht, was genau geplant wird.

Diese Berechnung müsste im Falle des Falles natürlich detailliert gemacht werden. Zum jetzigen Zeitpunkt würden wir uns in einer Größenordnung von ca. 3 Millionen EUR hinsichtlich der Rückforderung bewegen.

Mehr Infos

Stellungnahme des Ministerpräsidenten Paasch

ProDG auf Facebook

ProDG
ProDG24/04/2017 @ 21:54
   Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG22/04/2017 @ 12:00
Der Einsatz für unsere Demokratie ist heute notwendiger denn je! Glückwunsch an die Organisatoren und den Schirmherrn Oliver Paasch!
9    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG21/04/2017 @ 17:10
Auf dem Weg zum ausgeglichenen Haushalt
8 2    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG21/04/2017 @ 12:35
Ein interessanter Kongress mit vielen Ideen für die Gestaltung unserer Zukunft in Ostbelgien 👍🏻👍🏻

http://brf.be/regional/1080108/
3 1    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG18/04/2017 @ 17:26
„Ich war ein Salafist“, so lautet der Titel des Buches von Dominic Musa Schmitz, der heute den Schülerinnen und Schülern des Robert-Schuman-Instituts (RSI) über sein Leben als Insider und Aussteiger der deutschen Salafisten-Szene berichtete. Das RSI hatte den jungen Autor im Rahmen des schulinternen Programms zum Jahr des interkulturellen und interreligiösen Dialogs zu einem Austausch mit Schülern eingeladen. In Anwesenheit von Bildungsminister Harald Mollers erzählte Schmitz den Schülern von seinen Erfahrungen und las aus seinem Buch vor. Es war für alle ein sehr interessanter Nachmittag, bei dem die Jugendlichen lernten, zwischen Islam und Islamismus zu differenzieren und die Gelegenheit erhielten, ihre Bedenken zu äußern und ihre vielseitigen Fragen zu stellen.
1 7    Zeige auf Facebook

ProDG Youtube Kanal

MENU