ProDG-Webinar: „Warum braucht Ostbelgien eine Standortmarke?“

„Made in Ostbelgien“ ist eine starke Familie…

„Made in Ostbelgien“ ist Handwerk…

„Made in Ostbelgien“ ist Gemeinschaft ….

Das hört sich alles sehr spannend und vielversprechend an. Aber was genau bietet die „Marke Ostbelgien“? 

Wie fair, nachhaltig und stark ist das Label „Made in Ostbelgien“?

Diese Fragen haben wir nicht den Politikern gestellt. Nein! Wir haben direkt bei den  Produzenten nachgefragt. 

Alle Erlebnisberichte, Meinungen und Ideen haben unser ProDG-Webinar zu einem sehr interessanten und fruchtbaren Austausch gemacht! Vielen Dank für die rege Teilnahme!

Ganz besonders möchten wir uns bei unseren Gästen bedanken:

„Natürlich Hunger“ – Philippe Hunger: Landwirtschaftlicher Betrieb in Kettenis mit Direktverkauf von Ziegenmilchprodukten und anderen regionalen Erzeugnissen im eigenen Hofladen. Natürlich Hunger PGMBH

„Savonlyne“- Evelyne Keller: Selbsthergestellte Seife und Hautpflegeprodukte aus Schönberg – vegan, nachhaltig und frei von Plastik! Savonlyne by Evelyne Keller

„Conserverie et Moutarderie Belge“ – Raphaël Renson: Das Traditionsunternehmen aus Raeren ist spezialisiert auf die Herstellung von Senf, Soßen, Dressings und Aufstriche. Wer kennt ihn nicht, den bekannten „Filou“-Senf! Conserverie et Moutarderie Belge SA

Eine Zusammenfassung des Webinars finden Sie hier https://we.tl/t-7MsJPDLd1e