Februar 2014 – Sonderdekret für integrierten Dienst

Mit einem einstimmigen Votum wurde am 20. Januar 2014 im PDG das Sonderdekret zur Schaffung eines Zentrums für die gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen (Zentrum) verabschiedet. Der neue Dienst umfasst die drei PMS-Zentren, den Dienst für Kind und Familie, die beiden Gesundheitszentren und die im Ministerium angsiedelten Dienste der Schulzahnpflege und der Ernährungswissenschaften und die AIDS-Prävention. In einem breit angelegten Dialog mit allen Partnern wurde das ehrgeizige Projekt in einer eigens geschaffenen Steuerungsgruppe von langer Hand vorbereitet.

Eine Zusammenlegung von Diensten macht nur dann Sinn, wenn daraus ein neuer, gemeinsamer Dienst entsteht, der für unsere Bevölkerung mit einem konkreten Mehrwert verbunden ist.

Durch das Zentrum wird  die Arbeit der bislang bestehenden Dienste noch weiter verbessert. Die gesunde Entwicklung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen wird systematisch gefördert, ohne dass es wie bisher Lücken in Entwicklungsübergängen gibt. Dabei werden alle wesentlichen Lebensräume berücksichtigt und junge Menschen an allen Maßnahmen, die sie betreffen, beteiligt. Es wird ein ganzheitliches sektorenübergreifendes Angebot für Familien geschaffen. Durch kontinuierliche Überprüfung der Dienstleistungen soll deren Qualität gesichert werden.

Der neue integrierte Dienst, der eine Zentralstelle und vier Zweigstellen haben wird, verfügt über eine weitreichende Autonomie. Es ist einzig der Verwaltungsrat, der über alle Befugnisse zur inhaltlich-strategischen Ausgestaltung sowie zur Organisation und Verwaltung des Zentrums verfügt.

Der Gründung des Zentrums liegen keine Sparzwänge zugrunde. Im Gegenteil, die finanziellen und personellen Ressourcen werden erhöht und mit den  Sozialpartnern wurde vereinbart, dass kein einziges Personalmitglied erworbene Rechte verliert oder gar Gehaltseinbußen hinnehmen muss.

Nach der Verabschiedung des Sonderdekrets steht nun das Organisationsdekret auf der politischen Agenda. Dieses soll noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet werden, so dass der neue Dienst tatsächlich am 1. September 2014 starten kann.

Nach der Gründung der Autonomen Hochschule in der Deutschsprachigen Gemeinschaft (AHS) im Jahre 2005 ist es das zweite Sonderdekret, das vom Parlament verabschiedet wurde. Sowohl die AHS als auch das neue Zentrum sind einzigartig in Belgien und dokumentieren die durch die Autonomie  gegebenen großen Gestaltungsmöglichkeiten.

Freddy Cremer
für die ProDG-Fraktion