Top Thema

Das zweite Schulbauprogramm

Nach der Fertigstellung des Schulbauprogramms auf dem Boden der Gemeinde Eupen plant die Regierung d...

Weiterlesen

Aktuelle Meldungen

Das zweite Schulbauprogramm Standortmarketing Ostbelgien Standortmarketing Ostbelgien Resolutionsvorschlag an die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft zur Förderung der Mehrsprachigkeit mit Vorrang für die drei Landessprachen Zustimmung zum Protokoll zum Übereinkommen über Zwangsarbeit Minister Mollers will Schülern auf politischer Ebene eine Stimme geben Lehrerpensionen PISA 2015: Ostbelgische Schüler fühlen sich wohl Kulturelle Bildung im Unterrichtswesen Situation im Internat des Zentrums für Förderpädagogik The March of the Living IZOM Europa PKW-Maut in Deutschland Altersteilszeit Europäischer Behindertenausweis Euregiobahn Sozialdumping Mögliche Verlegung des Friedensgerichtes St. Vith nach Eupen Ostbelgien: Mehr als nur ein Name

Pressespiegel

 
zeitungen2

„Maßnahmen scheinen zu wirken“

18. März 2013: Grenzecho

Die Zahl der Krankentage im Unterrichtswesen der DG ist gesunken. Die aktuelle Statistik deckt aber auch Probleme auf: Auffallend oft krank sind Lehrkräfte Anfang 40. Außerdem werden psychische und Verhaltensstörungen am häufigsten diagnostiziert.

„Unsere in den vergangenen Jahren ergriffenen Maßnahmen scheinen zu wirken“, freute sich Unterrichtsminister Oliver Paasch (ProDG) bei der Vorstellung der aktuellen Zahlen Ende letzter Woche in Eupen. „Hier passiert etwas“, pflichtete ihm Manfred Kohnen, Fachbereichsleiter der Unterrichtsorganisation im Ministerium, bei. Im Schuljahr 2009-2010 hatte die Zahl der Krankentage im Unterrichtswesen mit 25.726 einen Höhepunkt erreicht. Seitdem ist ein Rückgang von 13% zu verzeichnen (Schuljahr 2011-2012: 22.366 Krankentage). „Ein interessanter Indikator sind die eintägigen Abwesenheiten. Auch hier ist ein Rückgang von 11% zu verzeichnen“, so Kohnen. Eine wichtige Rolle spiele dafür sicherlich die Amtsärztin der Deutschsprachigen Gemeinschaft, die seit dem letzten Jahr Dr.Antje Walther heißt. „Vor ein paar Jahren wurde die Krankheitskontrolle noch über externe Unternehmen durchgeführt“, erläuterte der Fachbereichsleiter. In der neuen Form finde die Überprüfung dagegen intern über die Amtsärztin statt. Die Lehrer würden dabei aber nicht mehr nur kontrolliert, sondern auch begleitet.

>> Lesen Sie hier den gesamten Artikel

Newsletter abonnieren

Um unseren Newsletter zu abonnieren, tragen Sie bitte einfach Ihren Vornamen, Namen und Ihre Email-Adresse unten ein. Sie werden eine Bestätigungsmail erhalten!

MENU