Liebe Mitglieder und Sympathisanten, 


wie Ihr sicher aus der Presse schon wisst, ist das viel diskutierte neue Parlamentsgebäude rechtzeitig zum 40jährigen Bestehen der parlamentarischen Versammlung der DG fertig geworden. Die Verwaltung und die Fraktionen sind umgezogen, die Parlamentarier halten seit dieser Woche ihre Versammlungen im renovierten Gebäude ab.

Die Arbeitsbedingungen für Parlamentarier, Mitarbeiter und Verwaltung haben sich bedeutend verbessert. Die DG hat nun für viele Jahre ein gutes Instrument, mit dem sie die für das tägliche Leben aller Menschen hierzulande so wichtige und segensreiche Autonomie weiter ausbauen und mit modernen Mitteln gestalten kann.
Die erste Runde des sogenannten "Infrastrukturkarussels" ist damit also abgeschlossen. Die nächsten Runden sind in der Vorbereitung und werden demnächst umgesetzt:

  • Das Staatsarchiv wird in zwei Monaten das alte Parlamentsgebäude kaufen, renovieren und voraussichtlich nach rund anderthalb Jahren; Anfang bis Mitte 2015 einziehen

  • Die Pater-Damian-Schule wird bis September 2014 den Neubau auf dem alten Parlamentsparkplatz und das Fraktionshaus (Kaperberg 6) beziehen können und nach Wegzug des Staatsarchivs aus dem Altbau der PDS (Beginn 2015) auch diesen wieder belegen können

Es ist viel Tinte geflossen zu diesem Bauprojekt. Das ist bei öffentlichen Bauten immer so. Auffallend ist, dass bei der öffentlichen Berichterstattung eines immer gefehlt hat, nämlich die Auswirkung dieses Bauprojektes auf die wirtschaftliche Situation vieler Firmen aus der DG. Mehr als 80 Prozent der Arbeiten sind durch hiesige Unternehmen ausgeführt worden, mehrere mittelständische Betriebe der DG haben über mehr als zwei Krisenjahre hinweg ihr Auftragsbuch durch das Parlament der DG gefüllt gesehen. 

Am Ende ist der Um- und Ausbau zwar 5 Prozent teurer geworden als Anfang 2010 veranschlagt. Das ist bedauerlich, aber verglichen mit anderen öffentlichen Bauten sehr gering und fast ausschließlich auf nicht vorher feststellbare Mängel am Altbau des Sanatoriums und auf den langen Winter 2013 zurückzuführen.

Wer Zeit und Lust hat, sich in ein paar Gedanken und Überlegungen, Argumente und Gegenargumente zum Partlamentsumzug und zu seiner Entwicklung in Ruhe einzulesen, kann das hier tun: http://dg-parlamentsumzug.blogspot.be/
Zusammengestellt hat diese Rückschau unser Fraktionssprecher Alfons Velz.

Das Beste ist sicher, sich selbst vor Ort ein Bild vom neuen Parlament zu machen. 
Das könnt Ihr tun am 26. und 27. Oktober, also kommenden Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 17 Uhr. 
Unsere Parlamentarier werden an beiden Tagen dort sein und führen euch gerne rund.

Liebe Grüße
Euer ProDG-Team