GoogleMap

Aktuelles

 

Reform des Eingliederungseinkommens

Lydia Klinkenberg_1

Frage von Lydia Klinkenberg an Herrn Minister Antoniadis
in der Sitzung des Ausschusses IV vom 8. Juni 2016

Vor einigen Wochen hat sich der Ministerrat auf eine Reform des Eingliederungseinkommens geeinigt. Diese Reform sieht vor, dass Menschen, die Sozialhilfe erhalten, künftig einen Vertrag mit dem zuständigen Öffentlichen Sozialhilfezentrum abschließen müssen. Durch diesen Vertrag mit dem ÖSHZ sollen die Empfänger von Eingliederungseinkommen dazu angehalten werden, an Weiterbildungen und Ähnlichem teilzunehmen, wovon sich der zuständige Minister Borsus  einen Beitrag zur sozialen und beruflichen Integration verspricht, nachdem im letzten Jahr die Zahl der Empfänger von Eingliederungseinkommen in Belgien um zwölf Prozent gestiegen war – vor allem dadurch bedingt, dass viele Menschen kein Anrecht mehr Arbeitslosengeld haben. Greifen soll die Maßnahme ab dem 1. September.

Daher meine Frage an Sie, Herr Sozialminister, inwiefern die Umsetzung dieser Reform unsere ÖSHZ vor Herausforderungen stellt und inwiefern eine entsprechende Zusammenarbeit mit den betroffenen Diensten der DG vorgesehen ist?

 

Mehr Infos

Stellungnahme von Minister Antoniadis

ProDG auf Facebook

ProDG
ProDG27/06/2017 @ 7:49
7    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG26/06/2017 @ 9:44
Die Deutschsprachige Gemeinschaft übernimmt 60 % der Kosten (600.000 EUR) für die neue Halle in Heppenbach. Eine gute Entscheidung! 😊👍🏻
5    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG23/06/2017 @ 17:50
Eine sinnvolle Initiative! 👍🏻
5    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG23/06/2017 @ 12:01
Auf Einladung von König Philippe nimmt Minister Harald Mollers zur Zeit gemeinsam mit einer hochrangigen Delegation an einer zweitägigen Arbeitsreise in der Schweiz teil. Im Mittelpunkt des Interesses steht die duale Ausbildung, die ähnlich wie in Ostbelgien eine wertvolle Basis für eine erfolgreiche Berufskarriere ist und maßgeblich für die geringe Jugendarbeitslosigkeit verantwortlich ist. Mit dem Ziel, Inspirationen zur Weiterentwicklung des hiesigen dualen Systems zu finden, nimmt er an diesem wertvollen Erfahrungsaustausch teil. Im Rahmen der Arbeitsreise traf er gestern mit der Schweizer Bundespräsidentin Doris Leuthard zusammen. Außerdem stehen Treffen mit zahlreichen politischen Entscheidungsträgern aus der Schweiz, sowie mit Verantwortlichen von Ausbildungsunternehmen, Ausbildungszentren und Berufsschulen auf dem Programm.
1 2    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG22/06/2017 @ 16:10
6    Zeige auf Facebook

ProDG Youtube Kanal

MENU