GoogleMap

Aktuelles

 

Zur Behandlung im Ausland

Reuter

Wolfgang Reuter fragte im Plenum vom 20.04.2015 Herrn Minister Antonios Antoniadis

 

Seit einigen Monaten treten vermehrt Patienten an uns heran, die im Ausland eine medizinische Behandlung erhalten oder diese beantragt haben. Es handelt sich dabei um Patientinnen und Patienten, die eine Behandlung in der Bundesrepublik Deutschland in Anspruch nehmen müssen, beispielsweise im Bereich der psychischen Erkrankungen, im Bereich des Entzugs von Alkohol und Drogen oder im Bereich komplexer Krebserkrankungen, und ganz im Besonderen in der Pädiatrie.

In den meisten Fällen ist allein aus sprachlichen Gründen eine Behandlung in Deutschland unumgänglich, da adäquate Behandlungsmöglichkeiten in Belgien in deutscher Sprache nicht gewährleistet sind. Sehr oft kommt es vor, dass  die behandelnden Kliniken geografisch aus dem IZOM-Bereich herausfallen, die Behandlung also einer speziellen Genehmigung der Krankenkasse bedarf.

Diese Patienten berichten uns, dass ihnen diese Behandlungen entweder durch ihre belgischen Krankenkassen erst gar nicht genehmigt werden oder sogar bereits laufende längerfristige Behandlungen abgebrochen werden müssen, was die Betroffenen verständlicherweise vor große Probleme stellt. Offenbar berufen sich die Kassen auf eine neue Regelung des LIKIV, nach der Behandlungen im Ausland nur dann genehmigt werden, wenn keine vergleichbare Behandlung in Belgien angeboten werden kann.

Dem meist entscheidenden Aspekt wird dabei offenbar keine Rechnung mehr getragen: Patienten aus der DG entscheiden sich nämlich häufig vor allem aus sprachlichen Gründen für eine Behandlung in der Bundesrepublik. Gerade bei komplexen Erkrankungen oder im Falle von psychiatrischen Therapien ist es nicht nur von großer Bedeutung, dass der Patient versteht, was Ärzte oder Pflegefachkräfte ihm mitteilen, sondern der Patient hat unseres Erachtens sogar ein Recht darauf.

Wissend, dass Ihr Vorgänger in der letzten Legislatur mehrfach das Gespräch mit dem LIKIV gesucht hat, um eine für alle Beteiligten zufriedenstellende Lösung zu finden, möchte ich Sie, Herr Minister Antoniadis, fragen:

Was haben Sie bisher unternommen, damit deutschsprachige Patienten nicht benachteiligt werden und ihnen auch weiterhin bei Bedarf eine Behandlung in deutscher Sprache in spezialisierten Einrichtungen in der BRD zuteilwerden kann, oder was gedenken Sie in Kürze zu tun?

ProDG auf Facebook

ProDG
ProDG26/06/2017 @ 9:44
Die Deutschsprachige Gemeinschaft übernimmt 60 % der Kosten (600.000 EUR) für die neue Halle in Heppenbach. Eine gute Entscheidung! 😊👍🏻
2    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG23/06/2017 @ 17:50
Eine sinnvolle Initiative! 👍🏻
5    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG23/06/2017 @ 12:01
Auf Einladung von König Philippe nimmt Minister Harald Mollers zur Zeit gemeinsam mit einer hochrangigen Delegation an einer zweitägigen Arbeitsreise in der Schweiz teil. Im Mittelpunkt des Interesses steht die duale Ausbildung, die ähnlich wie in Ostbelgien eine wertvolle Basis für eine erfolgreiche Berufskarriere ist und maßgeblich für die geringe Jugendarbeitslosigkeit verantwortlich ist. Mit dem Ziel, Inspirationen zur Weiterentwicklung des hiesigen dualen Systems zu finden, nimmt er an diesem wertvollen Erfahrungsaustausch teil. Im Rahmen der Arbeitsreise traf er gestern mit der Schweizer Bundespräsidentin Doris Leuthard zusammen. Außerdem stehen Treffen mit zahlreichen politischen Entscheidungsträgern aus der Schweiz, sowie mit Verantwortlichen von Ausbildungsunternehmen, Ausbildungszentren und Berufsschulen auf dem Programm.
1 2    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG22/06/2017 @ 16:10
6    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG19/06/2017 @ 18:17
Wir freuen uns von ganzem Herzen, dass Friedhelm wieder da ist und wünschen ihm weiterhin alles Gute bei der Ausübung seines Amtes! 😊👍🏻
10    Zeige auf Facebook

ProDG Youtube Kanal

MENU