GoogleMap

Aktuelles

 

Kampf gegen Bio-Piraterie

Amazing stuff grows in the jungle. On the left you see a parasite hugging an innocent tree. It will eventually squeeze the life out of the host. On the right is what remains of a host, which is not even on the ground anymore. The green leaves you see on the top probably don't belong to the poor host. Most likely it is another plant that happened to grow on top of that poor guy. Both images taken in the Peten jungle around Tikal in Guatemala. (piqs.de ID: 67ce3212981387595a0d41346b881151)

Weltweit agierende, in Schwellen- und Entwicklungsländern tätige Pharma-Konzerne stellen mit Hilfe von exotischen Pflanzen und dem Wissen der einheimischen Bevölkerung Medikamente her, lassen sie patentieren und sichern sich damit das Monopol auf dem Weltmarkt und natürlich die damit verbundenen hohen Gewinne.
Die eigentlichen Eigentümer des biologischen Guts, die Einheimischen, welche die Heilwirkung der Pflanzen schon lange für sich nutzen, gehen dabei meist leer aus oder – schlimmer noch – können sich die Rohstoffe nicht mehr leisten, weil die hohe Nachfrage aus den Industrieländern die Preise in die Höhe getrieben haben.
Viele Entwicklungsorganisationen werfen den Unternehmen daher zu Recht Biopiraterie vor.
Schon seit Anfang der 90er-Jahre gibt es deshalb die Idee, mit einem weltweiten Abkommen die Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern vor der Ausbeutung ihrer Ressourcen zu schützen. Aber erst nach achtzehn Jahren, im Oktober 2010 wurde endlich das sogenannte „Nagoya-Protokoll“ verabschiedet.
Darin ist festgeschrieben, dass die genetischen Ressourcen und das traditionelle Wissen, wie man aus den Pflanzen Medikamente, Kosmetika oder Pflanzenschutzmittel herstellen kann, von Firmen in Zukunft nur mit Genehmigung und bei entsprechender Gegenleistung genutzt werden dürfen.
Ob damit schon der Bio-Piraterie wirklich ein Ende gesetzt ist, sei dahingestellt, denn Rechtsstaatlichkeit und Respekt vor dem Selbstbestimmungsrecht einheimischer Gruppen sind die Grundvoraussetzung für einen wirklich gerechten Vorteilsausgleich im Sinne des Nagoya-Protokolls. Das Protokoll wird also die Situation in den Ländern, die dieses Selbstbestimmungsrecht bisher nicht respektieren, ganz sicher nicht sofort ändern, aber es gibt den betroffenen einheimischen Gruppen immerhin ein Werkzeug in die Hand, um ihre Regierungen unter Druck zu setzen. Die ProDG-Fraktion hat dem Abkommen im PDG daher mit Überzeugung zugestimmt.
Bis das Nagoya Abkommen weltweit greift, mag Brasilien in der Zwischenzeit als Vorbild dienen, dem es gelungen ist, traditionelles Wissen einheimischer Volksgemeinschaften vor dem Gewinnstreben von Pharma- oder Kosmetik-Firmen zu schützen. Wie? Brasilien hat ein Gesetz erlassen, wonach diejenigen, die einheimische Pflanzen und das Wissen um sie nutzen wollen, sich zunächst bei staatlichen Stellen melden und ein Genehmigungsverfahren durchlaufen müssen. So müssen sie unter anderem nachweisen, dass die einheimische Gemeinschaft die Zustimmung zur Nutzung ihrer Ressourcen gegeben hat. Diese Prüfung ist aufwendig und kann durchaus bis zur Genehmigung zwei Jahre dauern.

Alfons Velz
Fraktionsvorsitzender von ProDG
www.prodg.be

ProDG auf Facebook

ProDG
ProDG26/06/2017 @ 9:44
Die Deutschsprachige Gemeinschaft übernimmt 60 % der Kosten (600.000 EUR) für die neue Halle in Heppenbach. Eine gute Entscheidung! 😊👍🏻
4    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG23/06/2017 @ 17:50
Eine sinnvolle Initiative! 👍🏻
5    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG23/06/2017 @ 12:01
Auf Einladung von König Philippe nimmt Minister Harald Mollers zur Zeit gemeinsam mit einer hochrangigen Delegation an einer zweitägigen Arbeitsreise in der Schweiz teil. Im Mittelpunkt des Interesses steht die duale Ausbildung, die ähnlich wie in Ostbelgien eine wertvolle Basis für eine erfolgreiche Berufskarriere ist und maßgeblich für die geringe Jugendarbeitslosigkeit verantwortlich ist. Mit dem Ziel, Inspirationen zur Weiterentwicklung des hiesigen dualen Systems zu finden, nimmt er an diesem wertvollen Erfahrungsaustausch teil. Im Rahmen der Arbeitsreise traf er gestern mit der Schweizer Bundespräsidentin Doris Leuthard zusammen. Außerdem stehen Treffen mit zahlreichen politischen Entscheidungsträgern aus der Schweiz, sowie mit Verantwortlichen von Ausbildungsunternehmen, Ausbildungszentren und Berufsschulen auf dem Programm.
1 2    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG22/06/2017 @ 16:10
6    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG19/06/2017 @ 18:17
Wir freuen uns von ganzem Herzen, dass Friedhelm wieder da ist und wünschen ihm weiterhin alles Gute bei der Ausübung seines Amtes! 😊👍🏻
10    Zeige auf Facebook

ProDG Youtube Kanal

MENU