GoogleMap

Aktuelles

 

REAKTION DER PRODG-FRAKTION AUF DIE STELLUNGNAHME DER CSP ZUR AUSZEICHNUNG VON MINISTER PAASCH DURCH DIE REPUBLIK FRANKREICH

Parlamentarier

Die Republik Frankreich hat am Mittwoch den Unterrichtsminister für dessen Gesamtkonzept zur Verbesserung der Französischkenntnisse in der DG ausgezeichnet.

Französische Sprachexperten bezeichnen die auf dieser Grundlage in den letzten Jahren ergriffenen Maßnahmen des Unterrichtsministers als vorbildlich und ergebnisorientiert. Der Minister selbst hat mitgeteilt, dass im Grunde nicht ihm sondern den Schulen diese Auszeichnung gebühre.

Dass die CSP nun gerade diese Ordensverleihung zum Anlass nimmt, dem Unterrichtsminister vorzuwerfen, er täte zu wenig für die französische Sprache in der DG, ist erstaunlich.

Der Unterrichtsminister hat seit seinem Amtsantritt die Notwendigkeit betont, mehr für die Mehrsprachigkeit zu tun.

Er hat deshalb zusammen mit der Republik Frankreich, der Französischen Gemeinschaft Belgiens, der Universität Lüttich und namhaften Sprachwissenschaftlern 84 konkreteMaßnahmen  zur Verbesserung der Mehrsprachigkeit erarbeitet, im Parlament vorgestellt und größtenteilsumgesetzt. Auch wenn wir noch weit von unserem Ziel entfernt sind, haben sich laut Universität Lüttich die Französischkenntnisse der Grundschüler seitdem verbessert. Wir sind also zumindest auf einem guten Weg.

Natürlich bleibt noch viel zu tun, um die Französischkenntnisse zu verbessern! Aber die Vorschläge der CSP werden uns nicht weiterhelfen. Sie widersprechen allen Empfehlungen und Erkenntnissen der Sprachwissenschaft.

Die erste Forderung der CSP, die Anzahl Französischstunden zu erhöhen würde nachweislich kein Problem lösen. Die DG ist jetzt schon die Region in Europa mit den meisten Fremdsprachenstunden.

Die zweite Forderung der CSP, von den Schulen zu verlangen, mehr als 50 % aller Sachfächer in französischer Sprache zu unterrichten, wäre verfassungswidrig, praktisch nicht umsetzbar und würde außerdem das ebenfalls notwendige Erlernen der deutschen Sprache beeinträchtigen.

Die ProDG-Faktion im PDG
Alfons Velz, Freddy Cremer, Lydia Klinkenberg, Petra Schmitz

ProDG auf Facebook

ProDG
ProDG24/04/2017 @ 21:54
   Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG22/04/2017 @ 12:00
Der Einsatz für unsere Demokratie ist heute notwendiger denn je! Glückwunsch an die Organisatoren und den Schirmherrn Oliver Paasch!
9    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG21/04/2017 @ 17:10
Auf dem Weg zum ausgeglichenen Haushalt
8 2    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG21/04/2017 @ 12:35
Ein interessanter Kongress mit vielen Ideen für die Gestaltung unserer Zukunft in Ostbelgien 👍🏻👍🏻

http://brf.be/regional/1080108/
3 1    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG18/04/2017 @ 17:26
„Ich war ein Salafist“, so lautet der Titel des Buches von Dominic Musa Schmitz, der heute den Schülerinnen und Schülern des Robert-Schuman-Instituts (RSI) über sein Leben als Insider und Aussteiger der deutschen Salafisten-Szene berichtete. Das RSI hatte den jungen Autor im Rahmen des schulinternen Programms zum Jahr des interkulturellen und interreligiösen Dialogs zu einem Austausch mit Schülern eingeladen. In Anwesenheit von Bildungsminister Harald Mollers erzählte Schmitz den Schülern von seinen Erfahrungen und las aus seinem Buch vor. Es war für alle ein sehr interessanter Nachmittag, bei dem die Jugendlichen lernten, zwischen Islam und Islamismus zu differenzieren und die Gelegenheit erhielten, ihre Bedenken zu äußern und ihre vielseitigen Fragen zu stellen.
1 7    Zeige auf Facebook

ProDG Youtube Kanal

MENU