GoogleMap

Aktuelles

 

Oliver Paasch traf Monica De Coninck

PaaschdeConinck

GrenzEcho 12. Juni 2013

Beschäftigung: Interesse für DG-Vorhaben

Unterrichts- und Beschäftigungsminister Oliver Paasch (ProDG) hat am Dienstag in Brüssel die föderale Arbeitsministerin Monica De Coninck (SP.A) getroffen. Neben dem sogenannten Einheitsstatut, das derzeit landesweit für Gesprächsstoff und Demonstrationen sorgt, wurde auch das Berufseinstiegspraktikum thematisiert. >> Weiterlesen

>> Radio Contact: Minister Paasch traf föderale Arbeitsministerin De Coninck

ProDG auf Facebook

ProDG
ProDG20/10/2017 @ 11:28
Eine wirklich inspirierende Veranstaltung zum Thema #radikalisierung und #islamismus gestern in #Eupen auf Einladung der Regierung! Danke an den Referenten Asmah #Mansour und die Diskussionsteilnehmer, die aus allen Landesteilen nach #Ostbelgien gekommen sind.
4 1    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG20/10/2017 @ 7:45
Großartige Leistung!!! Herzlichen Glückwunsch! 👍🏻👍🏻👍🏻
4    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG19/10/2017 @ 19:00
In diesem Sinne: Herzlichen Glückwunsch allen #ZAWMEupen Absolventen!
2    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG16/10/2017 @ 22:58
9    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG16/10/2017 @ 18:59
Der Staat sollte sich davor hüten, den Eltern ein Erziehungsmodell aufzuzwingen. Seine Aufgabe besteht vielmehr darin, alle Eltern bestmöglich zu unterstützen, egal für welches Modell sie sich entscheiden. Die DG kann aber natürlich nur im Rahmen ihrer Befugnisse handeln. Und das tut sie. In den nächsten 3 Jahren werden 109 zusätzliche Kinderbetreuungsplätze geschaffen, um den absehbaren Bedarf in diesem Bereich abzudecken. Jedes Kind mit einem Betreuungsbedarf muss einen Betreuungsplatz erhalten! Ohne Wartelisten! Mit angepassten Öffnungszeiten. Und zu sozialverträglichen Tarifen. Vivant hat die Behauptung in den Raum gestellt, dass in Kinderkrippen und bei Tagesmüttern „die Psyche der Kinder missachtet“ werde. Damit sind wir nicht einverstanden. Viele Familien sind auf eine gut organisierte Kinderbetreuung angewiesen. Sie haben schlicht keine andere Wahl. Es ist nicht in Ordnung, ihnen deshalb ein schlechtes Gewissen einzureden. Es gehört zu unserer Verantwortung, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern.

Lesen Sie auch Lydia Klinkenbergs Stellungname zum aktuellen Thema Kinderbetreuung in ihrem Leserbrief unter folgendem Link: http://prodg.be/wp-content/uploads/2017/10/Leserbrief_Lydia.pdf
63 3 1    Zeige auf Facebook

ProDG Youtube Kanal

MENU