GoogleMap

Aktuelles

 

Auswärtsspiel vor heimischer Kulisse

IMG_5756

18. März 2013: Grenzecho

Rhetorika: Finale 2013 des Rednerwettstreits für Abiturienten

So alt wie die Finalisten ist die „Rhetorika“ mittlerweile. Seit nunmehr 17 Jahren gibt es den Rednerwettstreit, dessen Organisation inzwischen in den Händen von „Jugend und Gesundheit“ liegt. Diesmal wurde Michael Moutschen, Schüler der Bischöflichen Schule (BS) St.Vith, mit einer Rede zu Berlusconi zum „Abräumer des Abends“.

Sieben der acht Kandidaten kamen aus der Eifel: „In diesem Jahr war die Eifel einfach stärker“, so Moderator Olivier Krickel. Handzeichen belegten dann auch deutlich die Eifler Überzahl – das Publikum hatte fast gänzlich den Weg übers Venn ins voll besetzte BRF-Funkhaus angetreten und bescherte den Rednern quasi ein Auswärtsspiel vor heimischer Kulisse. Eine Neuerung war die musikalische Untermalung der „Leerläufe“ durch Stefan Pitz am Klavier, eine andere war die Unterteilung der Themen in Lifestyle, Regionales und Globales.

Recherche unter permanenter Beobachtung >> Weiterlesen

ProDG auf Facebook

ProDG
ProDG16/10/2017 @ 22:58
4    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG16/10/2017 @ 19:48
3    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG16/10/2017 @ 18:59
Der Staat sollte sich davor hüten, den Eltern ein Erziehungsmodell aufzuzwingen. Seine Aufgabe besteht vielmehr darin, alle Eltern bestmöglich zu unterstützen, egal für welches Modell sie sich entscheiden. Die DG kann aber natürlich nur im Rahmen ihrer Befugnisse handeln. Und das tut sie. In den nächsten 3 Jahren werden 109 zusätzliche Kinderbetreuungsplätze geschaffen, um den absehbaren Bedarf in diesem Bereich abzudecken. Jedes Kind mit einem Betreuungsbedarf muss einen Betreuungsplatz erhalten! Ohne Wartelisten! Mit angepassten Öffnungszeiten. Und zu sozialverträglichen Tarifen. Vivant hat die Behauptung in den Raum gestellt, dass in Kinderkrippen und bei Tagesmüttern „die Psyche der Kinder missachtet“ werde. Damit sind wir nicht einverstanden. Viele Familien sind auf eine gut organisierte Kinderbetreuung angewiesen. Sie haben schlicht keine andere Wahl. Es ist nicht in Ordnung, ihnen deshalb ein schlechtes Gewissen einzureden. Es gehört zu unserer Verantwortung, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern.

Lesen Sie auch Lydia Klinkenbergs Stellungname zum aktuellen Thema Kinderbetreuung in ihrem Leserbrief unter folgendem Link: http://prodg.be/wp-content/uploads/2017/10/Leserbrief_Lydia.pdf
34 2 1    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG16/10/2017 @ 12:22
Wir wünschen allen Vorgesetzten einen schönen Tag der Chefs! Und möchten uns an dieser Stelle auch bei unserem Chef und Fraktionsvorsitzenden, Alfons Velz, für die tolle Zusammenarbeit bedanken! Auch allen Angestellten wünschen wir natürlich einen tollen Arbeitstag.
5    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG12/10/2017 @ 18:49
Die Deutschsprachige Gemeinschaft hat 80 % der Kosten für die Sanierung der #Schule in #Reuland übernommen. Gut angelegtes Geld! 👍🏻
4    Zeige auf Facebook

ProDG Youtube Kanal

MENU