GoogleMap

Aktuelles

 

ProDG-Neujahrsempfang sehr erfolgreich

IMG_0156

Clemens Scholzen und Freddy Cremer zu neuem ProDG-Tandem gewählt

Mit den Worten: „Ich bin stolz Euer Präsident gewesen zu sein“ verabschiedete sich Oliver Paasch beim gut besuchten Neujahrsempfang am vergangenen Freitag im Haus Harna in Walhorn von der ProDG-Spitze.

Er ließ es sich allerdings nicht nehmen noch einmal die Gründung von ProDG im Jahr 2008 Revue passieren zu lassen. Die Mitgliederversammlung hatte zuvor Clemens Scholzen, den 49-jährigen Banker und Sohn des ehemaligen PDB-Politikers Norbert Scholzen, zu ihrem Vorsitzenden gewählt.

Der neue Präsident erklärte, er habe das Amt angenommen, da ihm „die Deutschsprachige Gemeinschaft am Herzen liege“ und sich der ProDG-Abgeordnete Freddy Cremer bereit erklärte habe, ihn an der Spitze der Bewegung zu unterstützen. Ihre Horizonte, Ausbildung, Karriere und Meinung wären zwar sehr unterschiedlich, doch eben diese ideologieübergreifende Zusammenarbeit würde ProDG auszeichnen. Man dürfe in der Politik nicht nur durch eine grüne, rote, blaue oder schwarze Brille schauen. Ausschlaggebend sei immer der beste Lösungsansatz, unabhängig von politischen Farben, Druckgruppen und Mutterparteien. „Heilige Kühe“ gäbe es bei ProDG nicht. Der Historiker Freddy Cremer nannte diese lösungsorientierte Arbeitsweise der Bewegung „die ProDG-Methode“.

Clemens Scholzen wies auf die im Rahmen des Krisendekrets erfolgreich verlaufenden Budgetverhandlungen hin und lobte insgesamt die hervorragende Arbeit der ProDG-Parlamentarier und Minister. Die Früchte ihrer Arbeit, die Unterstützung der Mitglieder und Sympathisanten werden seiner Meinung nach auch das Wahlergebnis 2014, der Mutter aller Wahlen, wie sie in Flandern genannt wird, positiv beeinflussen.

Clemens Scholzen und Freddy Cremer werden als Tandem in den kommenden 3 Jahren die Geschicke der ProDG-Bewegung leiten.

ProDG auf Facebook

ProDG
ProDG16/10/2017 @ 22:58
4    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG16/10/2017 @ 19:48
3    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG16/10/2017 @ 18:59
Der Staat sollte sich davor hüten, den Eltern ein Erziehungsmodell aufzuzwingen. Seine Aufgabe besteht vielmehr darin, alle Eltern bestmöglich zu unterstützen, egal für welches Modell sie sich entscheiden. Die DG kann aber natürlich nur im Rahmen ihrer Befugnisse handeln. Und das tut sie. In den nächsten 3 Jahren werden 109 zusätzliche Kinderbetreuungsplätze geschaffen, um den absehbaren Bedarf in diesem Bereich abzudecken. Jedes Kind mit einem Betreuungsbedarf muss einen Betreuungsplatz erhalten! Ohne Wartelisten! Mit angepassten Öffnungszeiten. Und zu sozialverträglichen Tarifen. Vivant hat die Behauptung in den Raum gestellt, dass in Kinderkrippen und bei Tagesmüttern „die Psyche der Kinder missachtet“ werde. Damit sind wir nicht einverstanden. Viele Familien sind auf eine gut organisierte Kinderbetreuung angewiesen. Sie haben schlicht keine andere Wahl. Es ist nicht in Ordnung, ihnen deshalb ein schlechtes Gewissen einzureden. Es gehört zu unserer Verantwortung, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern.

Lesen Sie auch Lydia Klinkenbergs Stellungname zum aktuellen Thema Kinderbetreuung in ihrem Leserbrief unter folgendem Link: http://prodg.be/wp-content/uploads/2017/10/Leserbrief_Lydia.pdf
34 2 1    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG16/10/2017 @ 12:22
Wir wünschen allen Vorgesetzten einen schönen Tag der Chefs! Und möchten uns an dieser Stelle auch bei unserem Chef und Fraktionsvorsitzenden, Alfons Velz, für die tolle Zusammenarbeit bedanken! Auch allen Angestellten wünschen wir natürlich einen tollen Arbeitstag.
5    Zeige auf Facebook
ProDG
ProDG12/10/2017 @ 18:49
Die Deutschsprachige Gemeinschaft hat 80 % der Kosten für die Sanierung der #Schule in #Reuland übernommen. Gut angelegtes Geld! 👍🏻
4    Zeige auf Facebook

ProDG Youtube Kanal

MENU